Bei Kindern treten dieselben Symptome wie bei Erwachsenen auf. Müdigkeit, kalte Gliedmaßen, glasige Augen und/oder Appetitlosigkeit können also Indikatoren dafür sein, dass das Kind Fieber hat. Besteht ein Verdacht, sollte auf alle Fälle die Temperatur gemessen werden.

Wie wird Fieber bei Kindern behandelt?

Neben all den negativen Auswirkungen hat Fieber auch positive Komponenten. Hat ein Kind Fieber, zeigt das, dass das Immunsystem auf Hochbetrieb arbeitet und die Abwehrkräfte dadurch gesteigert werden. Aus diesem Grund sollte Fieber bei Kindern nicht sofort mit fiebersenkenden Medikamenten behandelt werden. Das Kind sollte auf alle Fälle sofort ins Bett gebracht und mit einer leichten Decke zugedeckt werden. Wichtig ist, dass das Kind ausreichend trinkt. Über den Tag verteilt sollte es öfter kleine Mengen an Flüssigkeit zu sich nehmen. Bei ausreichender und regelmäßiger Flüssigkeitszufuhr ist es nicht schlimm, wenn der Appetit gering ist.
Kommt es zu Schüttelfrost, ist es wichtig, das Kind warm zu halten. Dicke Decken und eine Wärmeflasche sind hier Mittel der Wahl.
Will das Fieber gar nicht sinken, können kalte Umschläge die Temperatursenkung fördern. Die guten alten Essigpatschen oder Wadenwickel können dafür eingesetzt werden. Wichtig ist aber, dass die Wickel nie ganz kalt, sondern immer lauwarm sind.
Geht es dem Kind besser, muss es nicht die ganze Zeit im Bett bleiben. Es sollte sich allerdings nicht überanstrengen, und man muss darauf achten, dass es trotzdem genug Ruhe und Schlaf bekommt, um den Genesungsprozess zu unterstützen.

Wann bei Fieber zum Kinderarzt?

Ist man sich nicht sicher, woher das Fieber kommt, ist es wichtig, die Ursache vom Arzt abklären zu lassen. Oft handelt es sich um virale oder bakterielle Infektionen, die Fieber mit sich bringen. Eine Abklärung der Ursache ist also sehr wichtig. Bei Babys unter drei Monaten sollte man auf alle Fälle zum Kinderarzt gehen, wenn Fieber auftritt.
Treten zum Fieber folgende Beschwerden auf, sollte ebenfalls umgehend ein Kinderarzt aufgesucht werden:

  • lang anhaltendes hohes Fieber (länger als drei Tage)
  • Fieberkrämpfe
  • starkes Erbrechen
  • Bewusstseinstrübung
  • starke Kopfschmerzen
  • Durchfall
  • Atemprobleme
  • starke Bauchschmerzen
  • Hautausschlag

Grundsätzlich gilt die Regel: Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie bei Ihrem Kinderarzt nach. Auch die Anwendung von Medikamenten darf bei Kindern nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.