Wie wird Fieber behandelt?

Da Fieber meist eine Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung ist, gilt es in erster Linie diese zu behandeln. Grundsätzlich muss aber nicht jedes Fieber behandelt werden. Erreicht man jedoch eine Temperatur ab 39 Grad, können zur Fiebersenkung, aber auch zur Behandlung von Gelenk- und Kopfschmerzen unter anderem Präparate mit dem Wirkstoff Paracetamol in Kombination mit Vitamin C als Heiß- oder Kaltgetränk eingenommen werden. Geht mit dem Fieber eine Verkühlung einher und benötigt man auch eine entzündungshemmende Wirkung, wie bei Schwellungen im Nasenbereich oder Halsschmerzen, dann sind Präparate mit Acetylsalicylsäure (ASS) oder Ibuprofen zu empfehlen.

Wann muss man bei Fieber zum Arzt?

Steigt das Fieber immer weiter an oder treten folgende Beschwerden auf, so sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden:

  • lang anhaltendes hohes Fieber (länger als drei Tage)
  • Fieberkrämpfe
  • starkes Erbrechen
  • Bewusstseinstrübung
  • starke Kopfschmerzen
  • Durchfall
  • Atemprobleme
  • starke Bauchschmerzen
  • Hautausschlag

Wird ein Arzt aufgesucht, so wird dieser mittels eines sogenannten Anamnesegesprächs bei welchem anhand von einiger Fragen versucht wird die Ursache für das Fieber zu finden.

Fragen, die bei einem Anamnesegespräch gestellt werden können

  • Wurden in letzter Zeit neue Medikamente eingenommen?
  • Sind andere Familienmitglieder erkrankt?
  • Gibt es Allergien?
  • Gibt es Vorerkrankungen?
  • Haben Sie sich vor Kurzem im Ausland aufgehalten?

Zusätzlich wird er Untersuchungen durchführen.

Zusätzlich kann Ihr Arzt die folgenden Untersuchungen zur Fieber Diagnose durchführen:

  • körperliche Untersuchung
  • Fiebermessung
  • Urintest
  • Stuhluntersuchung