Um festzustellen, in welchem Bereich das Fieber liegt, kann die Temperatur mittels Fieberthermometer in verschiedenen Körperregionen ermittelt werden:

  • Messung im Mund unter der Zunge (oral)
  • Messung in der Achselhöhle (axillar)
  • Messung im Ohr (aurikulär)
  • Messung im Enddarm (rektal)

Die genauesten Werte erhält man durch die rektale Messung. Bei allen anderen Messmethoden muss man etwa 0,5 Grad auf das Ergebnis aufrechnen.

Richtiges Messen bei Fieber

Um Fieber zu messen, stehen mittlerweile unzählige Fieberthermometer zur Verfügung:

  • Digitale Fieberthermometer (Kontaktthermometer)

    Die Messung mit diesen Thermometern ist sehr zuverlässig, besonders wenn sie, wie bereits erwähnt, rektal eingesetzt werden. Wird unter der Zunge gemessen, ist das Ergebnis ebenfalls genau.
    Was ist zu beachten:

    • Rektale Messung: Das Thermometer sollte vor der Anwendung mit Vaseline eingefettet werden. Zur Messung sollte man auf der Seite oder auf dem Rücken liegen.
    • Orale Messung: 30 Minuten vor der oralen Messung sollten keine zu kalten oder zu heißen Getränke oder Speisen konsumiert werden. Die Spitze des Thermometers wird unter die Zunge gelegt, und die Lippen bleiben während der Messung geschlossen. Bei Schnupfen und Problemen beim Atmen durch die Nase ist die Methode der Fiebermessung nicht geeignet. Die Temperatur liegt im Mund meistens bis zu 0,5 Grad unter der im Enddarm gemessenen.
    • Axillare Messung: Diese Art, Fieber zu messen, dauert am längsten, und es können zudem Abweichungen von bis zu zwei Grad entstehen. Wichtig ist, dass der Arm während der Messung dicht an der Körperseite anliegt.
  • Ohrenthermometer

    Bei dieser Art von Fieberthermometer wird über Infrarot die Temperatur des Trommelfells gemessen. Besonders bei Kindern ist diese in Sekundenschnelle durchgeführte Messung sehr beliebt. Für Neugeborene oder bei vorhandener Mittelohrentzündung ist diese Art des Fiebermessens allerdings nicht geeignet. Was ist zu beachten: Zum Messen muss das Ohr leicht nach hinten gezogen werden, damit der Gehörgang frei ist. Wichtig dabei ist, dass man vor der Messung nicht auf dem Ohr gelegen ist, da dies das Ergebnis verfälscht. Die Temperatur des Trommelfells kann hier zwischen einem halben und einem Grad niedriger sein als bei der rektalen Messung.

  • Stirnthermometer

    Auch hier wird mittels Infrarot die Temperatur über die Stirn gemessen. Diese Messmethode ist allerdings die ungenaueste. Was ist zu beachten: Hier wird an der Schläfe gemessen. Das ist zwar bequemer als manch andere Messung, allerdings ist es auch um einiges ungenauer. Der Vorteil ist aber, dass man bei Kindern zum Beispiel auch im Schlaf Fieber messen kann.